#Bundestagswahl 2017

29. August 2017

Bündnis 90 Die Grünen haben ihr Wahlplakat der Presse vorgestellt.

„Wir sehen: Kein Bild dieser Umwelt, kein Bild der Kandidaten, die für die Umwelt auf eine Bonusmeile verzichten würden. Kein Gefühl für Garnichts . . . „, so Karsten Göbel, Leiter der PR-Agentur „Super“ in Berlin.

„Die Grünen träumen wohl noch davon, eine Volkspartei zu sein. Auf einen Kandidaten konnten sie sich auch nicht einigen. jedenfalls ist das wichtigste Element für ein Wahlplakat, das Gesicht des Menschen, dem ich meine Stimme und mein Vertrauen schenken soll, nicht vorhanden. Das ist gar nicht gut. Opposition geht auf jeden Fall anders“, sagt Eberhard Bingel, Vorstand der PR-Agentur CB.e AG in Berlin.

mistkaeferterror_kreaktiv hat zwei Vorschläge dazu.

 

Prognose: Bei der nächsten Wahl zum Deutschen Bundestag 2021 wird die PR-Agentur mistkaeferterror_kreaktiv_werkstatt (m_k_w) die Partei Bündnis 90 Die Grünen wieder in den Bundestag bringen.

Advertisements

Migrationsgipfel in Paris

28. August 2017

Europas Beitrag zu den Fluchtursachen bleibt ein Tabu

Dazu Sven Giegold, wirtschafts- und finanzpolitischer Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion im
Europäischen Parlament:

„Das Treffen war ein Migrationsabwehrgipfel. Wiedermal wurde
hauptsächlich an den Symptomen herumgedoktert: Europa bekämpft mit
aller Kraft die Ankunft von Flüchtlingen, nicht aber die
Fluchtursachen. Europas Beitrag zu den Fluchtursachen bleibt ein Tabu.
Merkel und Macron scheint egal zu sein, wer ihnen die Migranten vom
Hals hält. Europa darf bei den Flüchtlingsdeals mit Ländern in
Nordafrika nicht die eigenen Werte über Bord werfen.

Nur in der Bekämpfung von Fluchtursachen liegt eine langfristige Lösung
der globalen Migrationskrise. Für die Fluchtursachen ist Europa unter
anderem durch seine subventionierten Agrarexporte mitverantwortlich.
Die neuen Handelsabkommen mit Afrika schaden der lokalen Wirtschaft.
Über die grassierende Korruption in afrikanischen Staaten haben die
europäischen Staatschefs kein Wort verloren. Korruptionsbekämpfung ist
aber ein wichtiger Ansatzpunkt, um langfristige Entwicklung zu fördern.
Dazu müsse die globalen Finanzsysteme für illegitime Kapitalflüsse
verschlossen werden.“

#Bundestagswahl 2017

28. August 2017

Auch wir von mistkaeferterror_aktiv wollen uns mit unserer mistkaeferterror_kreaktiv_werkstatt (m_k_w) am Wahlkampf zur Bundestagswahl 2017 beteiligen. Wir beschränken uns jedoch auf die visuelle Präsentation der Parteien, wie sie uns nun tagtäglich von diversen Plakaten entgegengrinst.

Zuerst widmen wir uns dem Herausforderer Martin Schulz, der sich auf den Plakaten der SPD wie vor Anno Dunnemals präsentiert.

Unser Vorschlag

 

Die Wahl macht’s möglich: Mutti betritt Neuland

24. August 2017

„Die Spielebranche ist Kulturgut, Innovationsmotor und Wirtschaftsfaktor von aller größter Bedeutung. Deshalb bin ich auch nach Köln gekommen, um der Branche meine Reverenz zu erweisen“ waren die Worten, mit denen Angela Merkel am vergangenen Dienstag die Gamescom in Köln eröffnete.

Wäre nicht Wahlkampf, hätte die Bundeskanzlerin sicher einen großen Bogen um die virtuelle Spielewelt gemacht, war doch vor Jahren alles noch „Neuland“ für sie. Jetzt verspricht sie, in der nächsten Legislaturperiode alle Akteure zusammenzubringen, um auch den deutschen Entwicklern vernünftige Möglichkeiten zu bieten. Sie will auf jeden Fall die Entwicklung weiter verfolgen – “ . . . . und mal sehen, was passiert, vielleicht auch weiter mitgestalten.“

. . . . und mal sehen, was passiert . . . . so kennen wir sie – so lieben wir sie – so wählen wir sie!

Es gibt auf Bundesebene ein Ministerium für digitale Infrastruktur. Der zuständige Minister heißt: Alexander Dobrindt.   Noch Fragen?

 

 

 

Mutti on Tour

21. August 2017

Bundeskanzlerin Angela Merkel warb bei einem Wahlkampfauftritt in Steinhude/Niedersachsen für Autobahnbau und heimische Landwirtschaft

Für eine Unterstützung der heimischen Landwirtschaft hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei einem Wahlkampfauftritt am Steinhuder Meer bei Hannover geworben. „Es ist absurd, regionale Lebensmittel essen zu wollen und zugleich die einheimische Landwirtschaft an den Pranger zu stellen“, sagte Merkel am vergangenen Freitag in Steinhude. „Ökologische und konventionelle Landwirtschaft dürften nicht gegeneinander ausgespielt werden. Wir brauchen die einheimische Landwirtschaft für die Wertschöpfung im ländlichen Raum“.

Auch der Weiterbau der Küstenautobahn ist ihr eine Herzensangelegenheit. „Die Küstenautobahn muss zügig weitergebaut werden“, warb Merkel, „sie ist eine durchgehende Verbindung von den Niederlanden über Hamburg bis nach Polen.Wir müssen schneller werden beim Bau von Autobahnen.“

Zu Beginn des Wahlkampfauftritts wurde mit einer Schweigeminute der Opfer des Terroranschlags von Barcelona gedacht.

Mit Merkel auf der Bühne standen auch Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und der CDU-Spitzenkandidat für die auf den 15. Oktober vorgezogene Landtagswahl, Bernd Althusmann.
Immer wieder kam es während Auftritts zu Pfeifkonzerten und lauten Zwischenrufen von Kritikern.
Quelle: dpa