Neues Theater um die A20/22

Als Gegner der unsinnigen Autobahn A20/22 konnte man schon einen kleinen Schrecken bekommen bei dieser Meldung: Franzosen wollen A 20 und Elbtunnel bauen*.

Was am 23.8.  nahezu ganzseitig die Titelseiten der Printmedien im Elbe-Weser-Dreieck ausfüllte, war in der Nacht vom 21./22.8. schon on-line und zwar so spät, dass nur Die Welt am nächsten Tag die Nase vorn hatte.

Die Nase vorn hatten auch die Initiativen gegen diese Autobahn; so ging schon am 22.8. eine Stellungnahme als Presseerklärung an die Medien.

Der französische Konzern VINCI will von 2015 bis 2020 die A20 zwischen Bad Segeberg und Bremerhaven einschließlich der Elbquerung für 2 Milliarden Euro bauen. Diesen Betrag will er sich mit dem Bund 1:1 teilen, so dass der Bund dieses Teilstück für 1 Milliarde bekäme. Als Gegenleistung will der Konzern über fünfzig Jahre (ein halbes Jahrhundert) große Teile der Lkw-Maut für diese Strecke und für den Elbtunnel auch eine Pkw-Maut abschöpfen.

Während bei den Befürwortern schon die Sektkorken in Jubelstimmung knallten (Vockert: „Jetzt geht es endlich voran!“) und bei den IHK’s schon Tänzchen auf den Fluren veranstaltet wurden, gab es auch nüchterne Kommentare, die das Ganze anzweifelten.  Für zwei Milliarden Euro ist dieses Teilstück nicht zu haben, liegen doch jetzt schon ernstzunehmende Berechnungen bei über drei Milliarden. Skeptisch konnte auch machen, dass das Projekt in Kiel/Schleswig-Holstein vorgestellt wurde und nicht in Berlin, wo die Zuständigkeit für Autobahnen angesiedelt ist. Wieso wusste man in Hannover/Niedersachsen nichts von diesem Projekt, sondern erfuhr es erst durch die Medien?

Einer aber ist zufrieden und freut sich: Enak Ferlemann, Staatssekretär im Verkehrsministerium in Berlin und vehementer Befürworter der A20/22. Nach seinen Worten hat er noch mehr Anbieter für das Projekt: Namen nennt er keine, aber vielleicht kommt ja bald Roland Koch von Bilfinger mit ihm nach Kiel. (MS)

* Die Welt, 22.08.

mistkaeferterror meint: Lies auch „Bayrische Verhältnisse im Norden“!

Advertisements

Ein Kommentar zu “Neues Theater um die A20/22

  1. Annette Buchholz sagt:

    …..das Dementi (Vinci hat überhaupt kein Angebot gemacht) folgte schon am Samstag im Stader
    Tageblatt.Allerdings ganz klein und versteckt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s