Experten-Prognosen zum Nutzen der A 20/22

21. Januar 2013

Bei einem Informationsabend zur Planung der A20 (ehemals A22) sagte der Bürgermeister von Drochtersen Hans-Wilhelm Bösch (CDU) laut Hamburger Abendblatt vom 13.10.2012:

„Drochtersen könnte rund um das Autobahndreieck Premium-Gebiet werden, ein Vorteil, den wir unbedingt nutzen sollten. Wir stehen zur Autobahn, brauchen sie langfristig, um im strukturschwachen Kehdingen Arbeitsplätze zu schaffen und junge Familien hier zu halten.“

Wie kommt Herr Bösch zu dieser Aussage?

Er beruft sich auf eine Prognose von Thilo Ramms vom Planungsbüro regecon aus Tostedt, das sich auf regionalwirtschaftliche Forschung und Beratung spezialisiert hat. „Nach seinen Prognosen, die auf vergleichbaren Entwicklungsanalysen an anderen Autobahnen basieren, könnten in Drochtersen entlang der Autobahn bis zu 200 Hektar große Gewerbeflächen mit Zubringerstraßen entstehen, die bis zu 4000 neue Arbeitsplätze in der rund 11 000 Einwohner zählenden Gemeinde bringen könnten. Logistik-Unternehmen, produzierendes Gewerbe oder E-Commerce-Firmen seien potenzielle Nutzer, wenn Autobahnanbindungen als optimale Rahmenbedingungen vorhanden sind, so Ramms.“ (Hamburger Abendblatt)

Wer ist der Prophet, dessen Weissagungen im Rathaus von Drochtersen dankbar angenommen werden?

Dipl.-Volkswirt Ramms hat vor seiner Selbständigkeit fast fünf Jahre am BAW-Institut von Staatsrat Frank Haller in Bremen gearbeitet. Da konnte man lernen, wie man Projekte wie den Space Park, die Rennbahn, Musicals und den Ocean Parc in Bremerhaven mit Gutachten anschiebt. Wie diese Projekte auch wurde das BAW-Institut an die Wand gefahren und Ende 2010 aufgelöst, bei 75% öffentlicher Anteile eine besondere Kunst.

Übrigens saß bei den Pro-A-22 Veranstaltungen neben Frau Vockert (CDU), Herrn Schiffer von Eurogate, Herrn Pfeiffer von der Straßenbaubehörde Hannover immer ein Vertreter des BAW mit auf dem Podium, um die Zuhörer vom großen Nutzen der A 22 (jetzt A 20)zu überzeugen. (P.S.)

Advertisements

Herzlich willkommen!

Warum dieser Blog?

Ein Schlüsselerlebnis war vor einiger Zeit eine Veranstaltung des Schutz- und Klagefonds gegen die A20/22 in Loxstedt, Landkreis Cuxhaven, bei der ein Redakteur der NZ die ganze Zeit anwesend war. In dem anschließenden Bericht  ging es dann hauptsächlich um Argumente für diese sogenannte Küstenautobahn, sogar Herr Ferlemann (Staatssekretär im CSU-geführten Bundesverkehrsministerium wurde zitiert. Von all dem war während der Veranstaltung nicht die Rede. Drei Viertel des Berichts enthielten nichts über die Versammlung, so dass wir uns fragten, auf welcher Veranstaltung der Redakteur eigentlich war. Ob es dabei lediglich Schludrigkeit oder eine bewusste Desinformation war, wollen wir nicht beurteilen, aber wir wollen zumindest solche „Versehen“ richtig stellen und Informationen weiter geben, die sonst in irgendeiner Schublade verstauben.

Deshalb dieser Blog! 

Nicht nur die Autobahn soll hier eine Rolle spielen. Themen gibt es genug. Von Stuttgart 21 (betrifft uns hier im Norden auch), über Fracking über Lebensmittelskandale über Papenburg (Luxusfahrgastschiffe für über 4000 Personen, die im Binnenland gebaut werden) über . . .

Gastbeiträge sind hochwillkommen
Zu schicken an die Mail-Adressen: Lektorat  angieb@gmx.de oder        maschus@t-online.de
Bitte als PDF unter Angabe des Namens und der vollständigen Adresse.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts: Manfred Schuster